Aktuelles | Kabuff

Kabuff meets Gallery

So, 23. April 2017, 18 Uhr: Jennifer Bennett, Werkpräsentation und performative Lesung, Bildhauerhalle; Finissage Ausstellung Transitory Dwellings

Jennifer Bennett, COVERED MAP DETROIT, 2006

“COVERED MAP DETROIT” 2006

Was ist die Aufgabe der Kunst angesichts der aktuellen Weltlage? Diese Frage hat Alexander Kluge unlängst in einem Interview gestellt. Soll Kunst den Schrecken der Welt einen Spiegel vorhalten und ihre Ursachen aufzeigen? Oder soll sie Alternativen in den Blick nehmen und die Welt aktiv umgestalten? Jennifer Bennett verfolgt mit in ihrer konzeptuellen Kunstpraxis beide Strategien.

In ihrem Künstlerbuch SAVE 2016 geht sie der Ideengeschichte des neoliberalen Spätkapitalismus nach. Gleichzeitig zeigt sie alternative Organisationsformen auf, die Dinge und Menschen jenseits einer monetären Wertzuschreibung verorten und neue Formen des gesellschaftlichen Lebens schaffen. Selbstorganisation ist für sie das zentrale Thema, das sie auch in ihren Arbeiten mit Tonerde untersucht.

Jennifer Bennett ist die erste Gastkünstlerin im Kabuff, dem neuen Aktionsraum für erweiterte künstlerische Produktion im E-WERK Freiburg. Sie präsentiert die hier entstandenen Arbeiten und diskutiert sie innerhalb ihrer Kunstpraxis.


 Jennifer Bennett

 

Manchmalaufallenvieren

“Manchmal auf allen Vieren” 2015

Jennifer Bennett, 1976 in Schaffhausen/Schweiz geboren, lebt seit 2006 vorwiegend in Deutschland, derzeit in Berlin. Sie verfolgt eine multidisziplinäre Praxis im Feld der bildenden Kunst, Performance, Musik und Text. In ihrer Kunst thematisiert sie Fragen der Balance, von Verbindungen und Grenzziehungen. Seit 2015 entsteht unter dem Titel “Steht auf allen Seiten” eine Reihe von Skulpturen aus selbsthergestelltem Ton, gesammelt in den Regionen, in denen sie sich aufhält. Jennifer Bennett ist in unterschiedlichen Kollaborationen aktiv, erhielt einige Preise und Stipendien (u.a. ManorKunstpreis in Schaffhausen, verbunden mit der Ausstellung “alienated” im Museum zu Allerheiligen 2013) und realisiert seit 2002 Ausstellungen, Vorträge und Konzerte in Deutschland und im Ausland. 2016 erschien im Textem Verlag Hamburg ihr Buch SAVE mit zahlreichen Interviews, Reisebeschreibungen und Recherchen zu den Themenkomplexen, Staatsangehörigkeit, Terrritorium und Selbstorganisation.
Im März wird sie einen Monat im Gastatelier des E-werk an kleinen Skulpturen arbeiten und sich mit der Geschichte der Besetzung des Gebäudes auseinandersetzen.

http://jenben.jenniferbennett.net