Vorschau | Gegenwartskunst

 

Up + Down | Reiner Seliger

Kuratiert von Heidi Brunnschweiler
Vernissage: So 16. Februar 2020 | 11 Uhr
Ausstellung: Do 20. Februar– So 29. März 2020

Für die erste institutionelle Einzelausstellung Up + Down in Freiburg schafft der Freiburger Künstler Reiner Seliger neue Arbeiten in Auseinandersetzung mit den Ausstellungsräumen. Er nutzt seine bekannte Trümmerästhetik Ästhetik der Zerstörung und arme Materialien, um die unterschiedlichen Raumstrukturen auf neue Weise erfahrbar zu machen.
Für die Ausstellung entstehen zwei neue ortsspezifische Installationen aus Styropor in Galerie 2. Die Aktion als Gestaltungsfaktor, über die der Künstler nur bedingt Kontrolle hat, kommt hier zum Einsatz. In Galerie 1 werden neue und neuartige Kreidearbeiten gezeigt. In dieser Werkserie setzt Seliger erstmals das erneute Abbrechen von Kreiden als Methode für den kreativen Prozess ein. Durch schnelle, intuitive Aktion auf homogenen Kreideoberflächen werden Zufall, Kraft und Tempo zu Gestaltungsgrössen. Ähnlich wie Ziegel zeigt Kreide erst gebrochen ihre fantastische Ästhetik. Im Begleitprogramm werden Filme von jungen Künstler*innen gezeigt, die sich mit Zerstörung auseinandersetzen.

 

For the first institutional solo exhibition Up + Down in Freiburg, the Freiburg artist Reiner Seliger creates new works. He uses his well-known aesthetics of destruction rubbles and poor materials to make the different spatial structures experienceable in a new way. Two new site-specific installations using Styrofoam are being created for Gallery 2. Action as factor of creation over which the artist has only limited control is used here. In Gallery 1, new and novel chalk works will be on display. In this new series Seliger applies the anew breaking off of chalk as a method of creation for the first time. Through the rapid, intuitive breaking off of homogeneous chalk surfaces, chance, power and speed determine its appearance. Similar to brick breaking, chalk only exposes its fantastic aesthetics when raptured.
In the accompanying program, films by young artists will be screened who are concerned with destruction.

Fotonachweis: Reiner Seliger, way way, 2019, Detail, Foto Reiner Seliger.


Fluid Bodies

Natascha Schmitten | Denise Blickhan | Nicole Bachmann u.a.

Kuratiert von Heidi Brunnschweiler
Vernissage: Do 14.5.2020 | 19 Uhr
Ausstellung Fr 15.5.–So 28.6.2020

Fluid Bodies nimmt die aktuelle Debatte um veränderliche Körper im Zusammenhang von «Queer» auf. Die Ausstellung beleuchtet anhand von Repräsentationsmodi die Rolle von Kunst als Austragungsort von Körperpolitik.

Natascha Schmitten | Solopräsentation Galerie 1
Die junge Kölner Malerin beschäftigt sich mit Darstellungsweisen von Körper in der digitalen Bildkultur unter Bedingungen der Malerei. Ihre Bildträger aus Nylon verwandelt sie zu Membranen, auf den Bewegungskörper dynamisiert wie auf lichttragenden Screens erscheinen.

Denise Blickhan u.a. | Gruppenausstellung Galerie 2
In ihrer Medusa Serie geht Denise Blickhan sexistisch fixierten Repräsentationen von Frauenkörper in den Sozialen Medien nach. Durch ästhetische Mittel des Post-Cyperfeminismus’ werden sie transformiert und verflüssigt.

Nicole Bachmann | Performance Fotoecke Bildhauerhalle – während des Freiburg Festivals Do 21.05. – So 31.05.2020
Nicole Bachmanns Performance or what is verhandelt aktuelle Machtstrukturen in der Sprache. Körper und Stimme sind dabei Handlungsort, an dem Normen eingeschrieben sind, aber auch Werkzeuge, um sie sichtbar zu machen und multiple Bedeutungen zu schaffen.

 

Fluid Bodies takes up the current debate about variable bodies in the context of „Queer“. Using modes of representation, the exhibition deals with the role of art as a locus for body politics.

Natascha Schmitten | Soloshow Galerie 1
The young Cologne painter Natascha Schmitten experiments with the representation of bodies in the digital image culture under the conditions of painting. She transforms her nylon supports into membranes on which moving bodies appear dynamised as on light-bearing screens.

Denise Blickhan et. al. | Group Show Galerie 2
In her Medusa series, Denis Blickhan explores sexist representations of women’s bodies in social media. By employing aesthetic means of post-Cyperfeminism she aims to transform and fluidize them.

Nicole Bachmann | Performance Fotoecke Bildhauerhalle – during the Freiburg Festival Thu 21.05. – Sun 31.05.2020
Nicole Bachmann’s Performance or what is negotiates current power structures in language. Body and voice are places where norms are inscribed, but also tools to make them visible and to create multiple meanings.

 

Foto: Nicole Bachmann, A circle whispering dot, 2019. Foto Courtesy of the Artist.


Urban Ecologies

Vikenti Komitski | Patrick Goddard

Vernissage: Do 17.9.2020
Nocturne: Fr 18.9.2020
Ausstellung: Fr 18.9–So 1.11.2020    

Urban Ecologies befasst sich mit dem Stadtraum als vielfältigen Organismus, in dem sich ökonomische und ökologische Herausforderungen verdichten.

Vikenti Komitski | What Goes Around, Comes Around | Galerie 1
Vikenti Komitski setzt sich mit dem Stadtraum unter dem Aspekt der Überproduktion als verdrängter Seite der kapitalistischen Ökonomie auseinander, die auf grenzenlosem Wachstum beruht. Dabei interessieren ihn strukturelle und systemische Transformationen, die zu neuen Modellen der Wertschöpfung auch in der Kunstproduktion führen.

Patrick Goddard | Blue Sky Thinking | Galerie 2
Der britische Künstler ist als Beobachter des Stadtraums seit vielen Jahren unterwegs. In seinen Installationen und Filmen untersucht er den Stadtraum unter Bedingungen des Anthropozäns und beschäftigt sich spekulativ mit der Rückeroberung von Lebensräumen.

Urban Ecologies deals with the urban space as a diverse organism in which economic and ecological challenges are solidified.

Vikenti Komitski | What Goes Around, Comes Around | Gallery 1
Vikenti Komitski examines the urban space from the perspective of overproduction as the repressed side of the capitalist economy based on limitless growth. He is interested in structural and systemic transformations that lead to new models of value creation also in art production.

Patrick Goddard | Blue Sky Thinking | Gallery 2
The British artist has been an observer of urban space for many years. In his installations and films, he investigates urban space under conditions of the Anthropocene and is speculatively concerned with the recapturing of habitats.

 

Foto: Vikenti Komitski, Alle Vögel sind schon da, 2018. Foto Courtesy of the Artist.


Öffnungszeiten Galerie 1 & 2
Do-Fr 17-20 Uhr | Sa 14-20 Uhr | So 14-18 Uhr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen