• Galerie für Gegenwartskunst
  • Galerie 1; Galerie 2
Foto: Bernard Strauss, VG Bildkunst Bonn

Susanne Kühn

Proliferation, Vasa, Auginella and Other Sprouts

So 18.09. | 14:00 Uhr

Vernissage: Donnerstag, 15. September 2022, 19 – 22 Uhr
mit einer Performance außen wummerts ganz schön von Hannah Schwab und Theresa Hartmann, Studierenden der Klasse Susanne Kühn an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg

Ausstellungsdauer: Freitag 16. September – 6. November 2022

Susanne Kühn untersucht in ihrer Solopräsentation das Potential von virtueller Realität für neue Formen des bildlichen Denkens. Dabei unterzieht sie Menschen- und Pflanzendarstellungen sowie ihre biologischen Strukturen wie Zellen oder Flagellen einer Neuerfindung. Organische Formen können technoide Strukturen annehmen oder wachsen zu menschenähnlichen Wesen heran.

Virtuelle Realität (VR) sind dreidimensionale, real erscheinende Welten, die durch spezielle Software in Echtzeit erzeugt werden. Während sich Computerspiel-Ästhetiken, als Anwendungsbereich von VR, um Plausibilität und Wirklichkeitstreue bemühen, nutzt Kühn Abweichung, Inkongruenz oder Verzerrung um phantastisch wuchernde Universen zu erschaffen. Ihre Bildwelten des Natürlichen zeichnen sich durch überbordendes Wachstum aus. Eingrenzende Prinzipien wie Architektur werden zurückgedrängt. In den ersten Naturdarstellungen der westlichen Kunstgeschichte, etwa in Konrad Witz Tafelbildern, erscheinen Pflanzen und Blumen klein. Weil Natur als Gefährdung der göttlichen Ordnung galt, durfte sie nur kontrolliert und marginal dargestellt werden. Kühn, die in Zeiten des Post-Feminismus und des Post-Anthropozäns malt, hat Scheuklappen dieser Art längst abgelegt. Mit selbstbewusster Malerinnen-Lust setzt sie das Potenzial von VR für die visuelle Neuerfindung des Natürlichen in Szene. Durch die generativen Prinzipien von VR und Wachstum sind Kühns Bilderfindungen keine Grenzen gesetzt.

Im Kern ist Kühns Werk einer präzisen handwerklichen Ausführung verpflichtet, die es ihr ermöglicht, unterschiedlichste künstlerische Sprachen zu vernetzen. Erstmalig werden in dieser Ausstellung Kühns Keramiken gezeigt. Als skulpturale Gewächse erweitern sie den Bildraum ihrer jüngsten Gemälde in den Ausstellungsraum. In einer neuen Serie von Papierarbeiten skizziert sie florale Erfindungen. Darüber hinaus zeigt eine Diaprojektion mit Fotos aus Kühns Bildarchiv die Personen, die ihre Bilder der letzten 10 Jahre bevölkern. Sie imitieren Posen aus Gemälden der Kunstgeschichte und halten ephemere Momente während des Malprozesses, im Beisein unfertiger Gemälde fest.

Susanne Kühn ist eine Malerin der Gegenwart und arbeitet mit einem erweiterten Malereibegriff.
2015 wurde sie als Professorin für Malerei an die Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen. Nach Jahren in New York und Boston lebt und arbeitet Susanne Kühn heute in Freiburg und Nürnberg.

Kühn zeigte unter anderem Einzelausstellungen in der Gemäldegalerie der Akademie der Bildenden Künste Wien; dem Kunstmuseum Celle; dem Museum für Neue Kunst Freiburg, im Haus der Graphischen Sammlung des Augustinermuseums Freiburg; im OMI International Arts Center, Ghent, USA; bei Beck & Eggeling International Fine Art, Düsseldorf und Wien; in der Sala Uno, Contemporary Arts Center Rom; bei Haunch of Venison London, UK; im Harvard Radcliffe Institute, Cambridge, USA; bei Robert Goff Gallery New York, USA; im Museum of Contemporary Art Denver, USA; im Kunstverein Freiburg; bei Bill Maynes Gallery, New York, USA. Kühn nahm an zahlreichen Gruppenausstellungen teil.

Öffentliche Führungen
Do 29. September | Do 20. Oktober 2022 | jeweils 19 Uhr | Treffpunkt: Galerie 1
So 16. Oktober | So 6. November 2022 | jeweils 16 Uhr | Treffpunkt: Galerie 1

Veranstaltungen
Do 6. Oktober 2022 | Virtuelle Bildwelten und aktuelle Malerei
Do 27.10.2022 | Artist’s Talk mit Special Guest

//EN

Opening: Thursday 15 September 2022, 7-10pm
with a performance by Hannah Schwab and Theresa Hartmann, students of Susanne Kühn class at the Academy of Fine Arts, Nuremberg

Exhibition: Friday 16 September – 6 November 2022

In her solo presentation, Susanne Kühn explores the potential of virtual reality for new forms of pictorial thinking. In doing so, she subjects representations of humans and plants and their biological structures to reinvention. Organic forms can take on technoid structures or grow into human-like beings.

Virtual reality (VR) are three-dimensional worlds generated in real time by special software that appear real. While computer game aesthetics, as a field of application of VR, strive for plausibility and fidelity to reality, Kühn uses deviation, incongruity or distortion to create fantastically proliferating universes. Her pictorial worlds of the natural are characterised by exuberant vibrant growth. Confining principles such as architecture are pushed back. In the first representations of nature in Western art history, for example in Konrad Witz’s paintings, plants and flowers appear small. Because nature was considered a threat to the divine order, only controlled and marginal depiction were allowed. Kühn, who paints in times of post-feminism and the post-anthropocene, has long since taken off blinders of this kind. With self-confident painterly relish, she stages the potential of VR for the visual reinvention of the natural. Due to the generative principles of VR and natural growth, there are no limits to Kühn’s pictorial inventions.

At its core, Kühn’s painting is committed to precise craftsmanship, which enables her to interlink a wide variety of painterly languages. For the first time, Kühn’s ceramics are shown in this exhibition. As sculptural plants they extend the pictorial space of her most recent paintings into real space. In a new series of works on paper, she sketches floral inventions. Furthermore, a slide projection with photographs from Kühn’s image archive shows the individuals who populate her paintings of the last 10 years. They imitate poses from paintings in art history and capture ephemeral moments in the process of painting, in the presence of unfinished paintings.

Susanne Kühn is a painter of the present and works with an expanded concept of painting. In 2015, she was appointed professor of painting at the Academy of Fine Arts in Nuremberg. After years in New York and Boston, Susanne Kühn now lives and works in Freiburg and Nuremberg.

Kühn has shown solo exhibitions at the Gemäldegalerie der Akademie der Bildenden Künste Vienna; the Kunstmuseum Celle; the Museum für Neue Kunst Freiburg, at the Haus der Graphischen Sammlung des Augustinermuseums, Freiburg; at the OMI International Arts Center, Ghent, USA; at Beck & Eggeling International Fine Art, Düsseldorf and Vienna; at Sala Uno, Contemporary Arts Center Rome; at Haunch of Venison London, UK; at Harvard Radcliffe Institute, Cambridge, USA; at Robert Goff Gallery New York, USA; at the Museum of Contemporary Art Denver, USA; at Kunstverein Freiburg; at Bill Maynes Gallery, New York, USA. Kühn has participated in numerous group exhibitions.

Public guided tours
Thursday 29 September | Thursday 20 October 2022, 7 pm, meeting point Galerie 1
Sunday 16 October | Sunday 6 November 2022, 4 pm, meeting point Galerie 1

Events
Thursday 6 October 2022 | Virtual worlds and contemporary painting
Thursday 27 October 2022 | Artist’s Talk with special guest

Galerie für Gegenwartskunst, E-WERK, Freiburg i. Br. / Germany

www.gegenwartskunst-freiburg.de

Instagram / Facebook

Opening Hours Thu/Fri 5-8 pm; Sat 2-8 pm; Sun 2-6 pm

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen